GALs music school

GALs music school

GALs music school

THE GROOVY AFRICAN LADIES MUSIC SCHOOL

united_kingdom_great_british_union_jack_flag germany_german_flag

Help support grassroots music education for girls and women in West Africa and change lives!

 

united_kingdom_great_british_union_jack_flag

Hi, Its Miriama here. I am a musician and a music teacher. For over 20 years I have facilitated music education for kids and adults through my rock school program. I was doing this even before the great Jack Black film ” School of Rock” came out.  The program has been developed over the years for many students from varied backgrounds in USA and Germany.   Participants blossomed in their young lives getting the chance to discover their own personal versions of the rock and roll dream. Many of my earlier students are now professional musicians and true artists. I thank them for being the experimental pilots in the early development of the program.

Here is our story:

In late 2013, I travelled to Gambia, West Africa to volunteer at Fandema Women development Center in Tujering. I had 2 guitars with me. My personal instrument for performances and one extra. My original idea was to find one lucky and motivated young woman, give her periodic private lessons for the duration of my four-week stay, and at the end, give her the guitar so that she could continue on her own. I arrived at the centre to offer my idea to The Center´s director, Malang Sambou. He suggested that we ask the women directly who among them might have the interest to learn guitar. Later the same day at the general meeting with everyone gathered together, Malang introduced me. I played one of Bob Marley´s songs, “No Woman No Cry”. Everyone sang along in the “Everythings gonna be alright” part. After an encore, (They wanted the same song again!), Malang asked the group in Mandinka, “who would like to learn to play the guitar?” Almost all hands flew up. He continued: “OK, but whoever really wants to do it has to work very hard learning and practising every day, now who still wants to do it?” That narrowed the group to about half. He announced, “everyone who still wants to do it will now be tested on ability.  The best one will be chosen.”

11180190_10153238470185619_1651404190_nWe immediately began the audition process. I said, “who´s first?”, only one brave hand went up. Remember, these girls had never seen a real guitar, much less held and played one. Amazingly, all were quite proficient in air guitar, which is a good sign.  Mbaling Bojang made her way to the hot seat. I showed her how to hold it, put her hand in position and asked her to play on the highest string frets 1-2-3-4 each with the corresponding finger. I demonstrated. She did her best, but it wasn´t very good. The next came and she did a just a little bit better. Meanwhile, the hall was absolutely silent. Everyone was concentrating and watching. The next one did better, the one after that even better than the one before. After about the 7th young woman, Mbaling shouted out, “please! let me do it again! I know I can do it!” I gave her another chance because she was brave enough to be the first and she did it great. In fact, out of the 14 women who auditioned that day, there was really only one who I thought would not have an easy time understanding. Malang announced, “OK, tomorrow we will announce  who has been chosen.”

How could I choose one? Half of them had a real potential, the other half could surely learn as well. I needed more guitars! The whole rest of the day, I asked everyone who I saw where I might find guitars in the Gambia. Finally, someone told me that they once saw a guitar in a supermarket in Brusuby. I went to the supermarket and sure enough, there it was hanging high on a hook. It was covered in dust, with missing, rusted strings and generally in bad shape. I doubted that it would stay in tune at all. But I needed guitars, so I made the clerk an offer of half the asked price. I said, “This is a very poor quality instrument. It is not worth the price.” He said I´d have to talk to the boss. The boss man came over and said, we have more guitars do you wish to see them? Yes! He brought out 10 more of the gnarliest, lowest quality plywood guitars I had ever seen.  Some were made in China, some in India. All just a small step above toys. I spent the next several hours stringing up and tuning, trying out each of the guitars. 4 of them were unacceptable. The other 6 I bought with a bulk discount. The price of each instrument costing €25. Including the instrument I brought, we now had 7 plus mine, eight total.

I put the 14 women into 2 groups and the next day, our workshop began in earnest. We accepted the challenge from Malang to put together a song to perform for the winter festival which was to be held 5 days later. What was suggested to be a daily 2-hour session (1 each for each group) stretched out to many hours every day. When the first group had the session, the 2nd stayed and watched. When it was the 2nd´s turn, the First group also stayed and watched. They were really only one group of 14, not two of 7. The women went to their other classes and immediately returned to the guitars. They couldn´t get enough. Once they mastered one technique, they ran to me wanting the next. Meanwhile, the low-quality instruments were steadily falling apart and I was constantly tuning, hammering frets back into the necks and repairing them best as I could to keep them functioning.

11178679_10153238470145619_1826292248_nSince we only had 8 guitars, only 8 could play the guitars, the others would sing and/ or dance for the performance. This pushed them even more as I was assigning the guitars one by one to the women who could best play the song. The women chose to perform the song, “The African Tears”. They rehearsed until the last moment before their performance. The show was amazing. They absolutely rocked! I will never forget it.

In the Gambia, there is a rich traditional music culture. Women from the Griot families participate as singers. The only instruments I saw women playing are “the Nail” which is a tube of metal that they strike with a big nail, and water drums for dance.

There is also a thriving pop music scene where women are singers or dancers but don´t play guitars, keys, drums, bass, sax, trumpet etc…, though the men do.  As a woman whose life, living and leisure revolve around playing and teaching guitar, it is only natural that I would want to share that gift with my African sisters who never before had the chance. Women and girls love to play guitar! I know I do.

I promised the girls I would come back one day to teach them more.

Now, after 2 years of preparation, I am ready to launch my new project.

It´s called “The Groovy African Ladies Music School”

Our dream vision is to establish the first and only music school for girls and women and ultimately the first professional all women band and events/ entertainment production company in the Gambia. The program is entrepreneurial by design and will teach participating women from the ground up to learn about the many aspects of an independent music/ entertainment industry. The Groovy African Ladies (GALs) Music School will be the most grassroots rock school ever known.

 


 

germany_german_flag

Hallo, ich heiße Miriama, bin Musikerin und Musiklehrerin. Seit über 20 Jahren erleichtere ich Kindern und Erwachsenen ihre musikalische Ausbildung durch mein eigenes Rockschulprogramm, das ich sogar schon bevor Jack Blacks großartiger Film “School of Rock” herauskam angewendet habe. Das Programm habe ich im Laufe der Jahre in den USA und in Deutschland für meine vielen Schüler entwickelt, die mit den unterschiedlichsten Voraussetzungen zu mir kamen. Die Teilnehmer blühten richtig auf, weil sie die Chance erhielten, ihre eigenen, ganz persönlichen Versionen des Rock’n’Roll-Traumes zu entdecken. Viele meiner früheren Schüler sind heute Berufsmusiker und wahre Künstler. Ich danke ihnen dafür, dass sie in der ersten Entwicklungsphase meines Programms die Rolle der Testpiloten übernommen haben.

Ende 2013 reiste ich nach Gambia, Westafrika, um dort in Tujering als Freiwillige im Fandema Women Development Center zu arbeiten.

11180190_10153238470185619_1651404190_nIch hatte zwei Gitarren dabei – mein persönliches Instrument für Performances und eine weitere. Meine ursprüngliche Idee war, eine glückliche und motivierte junge Frau zu finden, ihr für die Dauer meines vierwöchigen Aufenthaltes täglich privaten Unterricht zu geben und ihr dann am Ende die Gitarre zu schenken, damit sie alleine weitermachen könnte. Ich kam in das Zentrum, um dem Direktor, Malang Sambou, meine Idee zu unterbreiten. Er schlug vor, die Frauen direkt zu fragen, wer unter ihnen vielleicht Interesse hätte, Gitarre spielen zu lernen. Noch am selben Tag, als alle Mitglieder des Centers sich versammelt hatten, stellte Malang mich vor. Ich spielte eines von Bob Marleys Liedern, “No Woman No Cry”. Bei “Everythings gonna be alright” sangen alle mit. Nach einer Zugabe (sie wollten das gleiche Lied nochmals hören!) fragte Malang die Gruppe auf Mandinka: “Wer würde gerne Gitarre spielen lernen?” Fast alle Hände flogen hoch. Er fuhr fort: “OK, aber wer es wirklich lernen will, muss sehr hart arbeiten, jeden Tag lernen und üben. Wer will es jetzt immer noch machen?” Das reduzierte die Gruppe auf etwa die Hälfte. Er kündigte an: “Jede, die es immer noch will, wird jetzt auf ihre Eignung geprüft, und die Beste wird ausgewählt.”

Wir begannen sofort mit dem Vorspielen. Ich sagte: “Wer ist die erste?” Nur eine mutige Hand erhob sich. Bedenken Sie, diese Mädchen hatten noch nie eine echte Gitarre gesehen, erst recht keine gehalten oder gar gespielt. Erstaunlicherweise waren alle ziemlich geübt in Luftgitarre spielen, was ein gutes Zeichen ist.

Mballing Bojang setzte sich auf den heißen Stuhl. Ich zeigte ihr, wie die Gitarre gehalten wird, legte ihre Hand in Position und bat sie, auf den obersten Bünden 1-2-3-4 jeden mit dem entsprechenden Finger zu spielen. Ich machte es vor. Sie tat ihr Bestes, aber es war nicht besonders gut. Die nächste kam und machte es ein bisschen besser. Inzwischen war es in der Halle absolut still. Alle waren konzentriert und sahen zu. Die nach ihr kam, machte es wieder etwas besser, und die darauf folgende sogar noch ein bisschen besser. Als schon etwa die Hälfte der jungen Frauen vorgespielt hatte, rief Mballing, “Bitte! Lassen Sie mich es nochmals versuchen! Ich weiß, dass ich es kann!” Da sie so mutig gewesen war, sich als erste prüfen zu lassen, gab ich ihr natürlich noch eine Chance, und sie machte es toll. Tatsächlich gab es unter den vierzehn Frauen, die an diesem Tag vorgespielt hatten, nur eine einzige, von der ich dachte, sie würde Schwierigkeiten haben, es zu lernen. Malang kündigte an: “OK, morgen werden wir bekannt geben, wer ausgewählt wurde.” Aber wie sollte ich eine auswählen? Die Hälfte von ihnen zeigte echtes Potenzial, und auch die andere Hälfte könnte bestimmt Gitarre spielen lernen. Ich brauchte mehr Gitarren! Den restlichen Tag über fragte ich jeden, den ich sah, wo ich in Gambia Gitarren finden könnte. Schließlich erzählte mir jemand, dass sie einmal in einem Supermarkt in Brusuby eine Gitarre gesehen hätten. Ich ging zum Supermarkt, und siehe da, dort hing eine hoch oben an einem Haken. Sie war mit Staub bedeckt, Saiten fehlten, andere waren rostig, ihr gesamter Zustand war schlecht. Ich bezweifelte, dass sie überhaupt gestimmt bleiben würde. Aber ich brauchte Gitarren, also machte ich dem Verkäufer ein Angebot – die Hälfte des geforderten Preises. Ich sagte: “Das ist ein Instrument von sehr geringer Qualität. Es ist das Geld nicht wert.” Er sagte, ich müsse mit dem Chef sprechen. Der Chef kam und sagte: “Wir haben noch mehr Gitarren. Wollen Sie sie sehen?” Ja! Er brachte zehn weitere; das waren die gröbsten und schlechtesten Sperrholzgitarren, die ich je gesehen hatte. Einige waren in China, andere in Indien hergestellt worden und alle kaum besser als Spielzeug. Ich verbrachte die folgenden Stunden damit, die Gitarren zu besaiten und zu stimmen und probierte jede davon aus. Vier von ihnen waren unbrauchbar. Die übrigen sechs kaufte ich mit Mengenrabatt. Jedes Instrument kostete 25 Euro. Einschließlich der von mir mitgebrachten hatten wir nun sieben Gitarren plus meine eigene, insgesamt also acht.

11178679_10153238470145619_1826292248_nIch teilte die vierzehn Frauen in zwei Gruppen auf, und am nächsten Tag begann tatsächlich unser Workshop. Wir nahmen Malangs Herausforderung an, einen Song einzuüben und auf dem Winterfest aufzuführen, das fünf Tage später stattfinden sollte. Was als zweistündige Session pro Tag vorgeschlagen worden war (je eine Stunde für jede Gruppe), erstreckte sich nun über viele Stunden jeden Tag. Wenn die erste Gruppe ihren Unterricht hatte, blieb die zweite und sah zu. Wenn die zweite an der Reihe war, blieb auch die erste Gruppe und sah zu. In Wirklichkeit war es nur eine Gruppe mit vierzehn, nicht zwei mit sieben Teilnehmerinnen. Die Frauen gingen zu ihren anderen Unterrichtsstunden und kehrten dann sofort zu ihren Gitarren zurück. Sie konnten nicht genug bekommen. Sobald sie eine Technik beherrschten, kamen sie zu mir gelaufen und wollten die nächste gezeigt bekommen. Mittlerweile fielen die minderwertigen Instrumente schon auseinander, und ich musste sie ständig stimmen, Bünde zurück in Hälse hämmern und sie reparieren so gut ich konnte, um sie funktionsfähig zu halten. Da wir nur acht Gitarren hatten, konnten nur acht auf Gitarren spielen, die anderen würden in der Aufführung singen und/oder tanzen. Das spornte sie noch mehr an, denn ich wies die Gitarren eine nach der anderen den Frauen zu, die das Lied am besten spielen konnten. Die Frauen hatten sich entschieden, den Song “The African Tears” zu spielen. Sie übten ihn bis zum letzten Moment vor ihrem Auftritt, und die Show war einfach herrlich. Sie waren absolut toll! Das werde ich nie vergessen.

In Gambia existiert eine reiche traditionelle Musikkultur mit wunderschönen Instrumenten wie Kora, Balafon, Ngoni, Riti usw. Frauen aus den Griot-Familien sind in erster Linie als Backgroundsängerinnen dabei. Es gibt auch eine blühende Popmusik-Szene, wo Frauen als Sängerinnen oder Tänzerinnen auftreten, aber keine Instrumente spielen. Nur die Männer spielen Gitarre, Bass, Schlagzeug, Blasinstrumente und andere Instrumente. Als eine Frau, deren Leben, Unterhalt und Freizeit sich um Gitarrenspiel und Gitarrenunterricht drehen, ist es nur natürlich, dass ich dieses Geschenk gerne mit meinen afrikanischen Schwestern teilen würde, die nie zuvor eine solche Gelegenheit hatten. Frauen und Mädchen lieben es, Gitarre zu spielen! Ich weiß das, denn ich tue es.

Meine Vision ist, in Gambia die erste und einzige Musikschule für Mädchen und Frauen zu etablieren, aus der letztendlich auch die erste professionelle Frauenband und von Frauen geführte Event-/Entertainmentagentur und Musikproduktionsfirma hervorgehen sollen. Das Programm ist vom Aufbau her unternehmerisch ausgerichtet und wird den teilnehmenden Frauen von Grund auf die vielen Aspekte einer unabhängigen Musik- und Entertainmentindustrie vermitteln. The Groovy African Ladies (GALs) Music School wird eine Rockschule mit so breit gefächertem Angebot sein, wie es bisher noch keine gegeben hat.


Turn On Builder [Edit]