THE

Groovy African Ladies

MUSIC SCHOOL

Das ist unsere Geschichte

Hallo, hier ist Miriama. Ich bin Musikerin und Musiklehrerin. Ich bin ein Weltbürger und ein Reisender. Ich habe viel Zeit damit verbracht, zu reisen und Musik zu lernen, wo immer ich war. Zuerst war ich in die indische Musik und alles, was mit Indien zu tun hat, verliebt. Über 6 Jahre lang studierte ich karnatische Geige und Theorie mit erstaunlichen Lehrern, die auch wie eine Familie waren. Ich liebte sie und sie liebten mich. Doch jedes Mal, wenn ich auf dem Weg zurück in die USA war, umarmten wir uns, winkten uns zu und sagten: Bis zum nächsten Mal. Dann machte ich eine Reise nach Afrika, und das veränderte mein Leben.

Ich ging mit meinem Bruder Tormenta Jobarteh (von einer anderen Mutter und einem anderen Kontinent) nach Gambia, um bei seinem Koralehrer Basiru Jobarteh und seiner großen Familie „weit flussaufwärts“ im Dorf Boraba in Fuladou zu wohnen und von ihm zu lernen. Ich lebte dort drei Monate lang mit Bruder TJ, seiner Partnerin India und meiner Partnerin B. Wir waren ein Weltmusik-/Folk-Trio mit dem Namen „The many lands dance band“. Im vergangenen Jahr waren wir in Indien, Europa und den USA aufgetreten. Die kurze Zeit in Boraba hat mein Leben, meine Ansichten und meine Sichtweise stark geprägt. Ich ging als Musiker dorthin, aber ich wollte eine Beziehung zu den Frauen aufbauen, also tat ich, was sie taten. Die Arbeit. Von morgens bis abends gab es immer die nächste Aufgabe. Wasser aus dem einzigen zentralen Wasserhahn holen, Reis und Erdnüsse stampfen, kochen, waschen, fegen, Kinder baden, Haare flechten, Tiere versorgen, alles putzen und vieles mehr. Diese Frauen waren auch Musikerinnen, Sängerinnen und Tänzerinnen. Sie waren die ersten, die morgens aufstanden, und die letzten, die abends einschliefen. Sie warteten, bis alle Kinder schliefen, um am Ende eines anstrengenden Tages eine Pfeife im Mondlicht zu genießen. Sie brachten mir zu dieser späten Stunde viele Lieder bei, während das Feuer schwach brannte.

Der Abschied von Boraba war so emotional. Alle weinten. Tränen der Freude, der Liebe und der Traurigkeit, dass wir nicht mehr zusammen sein würden. Es war wirklich schwer, Abschied zu nehmen.

Die Zeit, die ich in Boraba verbrachte, war der Funke, der mich dazu inspirierte, den Frauen, die mich aufgenommen und mir so viel beigebracht haben, etwas zurückzugeben.

Seit über 20 Jahren biete ich mit meinem Rockschulprogramm Musikunterricht für Kinder und Erwachsene an. Das habe ich schon gemacht, bevor der großartige Jack Black-Film „School of Rock“ herauskam. Das Programm wurde im Laufe der Jahre für viele Schüler mit unterschiedlichem Hintergrund in den USA und Deutschland entwickelt. Die Teilnehmer blühten in ihrem jungen Leben auf und bekamen die Chance, ihre eigene persönliche Version des Rock’n’Roll-Traums zu entdecken. Viele meiner früheren Schüler sind heute professionelle Musiker und echte Künstler. Ich danke ihnen dafür, dass sie in der frühen Entwicklungsphase des Programms als Versuchspiloten fungierten.

Ende 2013 reiste ich zurück nach Gambia, Westafrika, um als Freiwilliger im Fandema Women Development Center und in der Schule in Tujering zu arbeiten. Ich hatte zwei Gitarren dabei. Mein persönliches Instrument für Auftritte und eine zusätzliche Gitarre. Meine ursprüngliche Idee war, eine glückliche und motivierte junge Frau zu finden, ihr für die Dauer meines vierwöchigen Aufenthalts regelmäßig Privatunterricht zu geben und ihr am Ende die Gitarre zu schenken, damit sie alleine weitermachen konnte. Ich kam in das Zentrum, um meine Idee dem Leiter des Zentrums vorzustellen. Er schlug vor, dass wir die Frauen direkt fragen sollten, wer von ihnen Interesse daran haben könnte, Gitarre zu lernen. Später am selben Tag, bei der allgemeinen Versammlung, an der alle teilnahmen, wurde ich vorgestellt. Ich spielte eines von Bob Marleys Liedern, „No Woman No Cry“. Alle sangen bei dem Teil „Everythings gonna be alright“ mit. Nach einer Zugabe (sie wollten dasselbe Lied noch einmal!) fragte der Direktor die Gruppe in Mandinka: „Wer möchte Gitarre spielen lernen?“ Fast alle Hände flogen in die Höhe. Er fuhr fort: „OK, aber wer es wirklich will, muss sehr hart arbeiten und jeden Tag lernen und üben, also wer will es noch?“ Damit verringerte sich die Gruppe auf etwa die Hälfte. Er kündigte an: „Alle, die es noch wollen, werden jetzt auf ihre Fähigkeiten getestet. Der Beste wird ausgewählt.“

Wir begannen sofort mit dem Vorsprechen. Ich fragte: „Wer ist die Erste?“, und nur eine mutige Hand meldete sich. Zur Erinnerung: Diese Mädchen hatten noch nie eine richtige Gitarre gesehen, geschweige denn eine in der Hand gehabt und gespielt. Erstaunlicherweise beherrschten alle die Luftgitarre recht gut, was ein gutes Zeichen ist. Mballing Bojang machte sich auf den Weg zum heißen Stuhl. Ich zeigte ihr, wie man die Gitarre hält, brachte ihre Hand in Position und bat sie, auf den höchsten Bünden der Saiten 1-2-3-4 zu spielen, jeweils mit dem entsprechenden Finger. Ich demonstrierte es. Sie tat ihr Bestes, aber es war nicht sehr gut. Die nächste Runde kam und sie machte es ein bisschen besser. Inzwischen war es im Saal absolut still. Alle waren konzentriert und schauten zu. Die nächste machte es besser, die übernächste noch besser als die vorherige. Nach etwa der siebten jungen Frau rief Mballing: „Bitte, lasst es mich noch einmal machen! Ich weiß, dass ich es kann!“ Ich gab ihr eine weitere Chance, weil sie mutig genug war, die Erste zu sein, und sie machte es großartig. Von den 14 Frauen, die an diesem Tag vorgesprochen haben, gab es eigentlich nur eine, von der ich dachte, dass es ihr nicht leicht fallen würde, sie zu verstehen. Schließlich sagte der Regisseur: „OK, morgen werden wir bekannt geben, wer ausgewählt wurde“, und entließ alle jungen Frauen.

Wie sollte ich mich für einen entscheiden? Die Hälfte von ihnen hatte echtes Potenzial, die andere Hälfte konnte sicher auch noch lernen. Ich brauchte mehr Gitarren! Den ganzen restlichen Tag über fragte ich jeden, den ich sah, wo ich in Gambia Gitarren finden könnte. Schließlich erzählte mir jemand, dass er einmal eine Gitarre in einem Supermarkt in Brusuby gesehen hatte. Ich ging in den Supermarkt, und tatsächlich, da hing sie hoch oben an einem Haken. Sie war verstaubt, hatte fehlende, verrostete Saiten und war allgemein in einem schlechten Zustand. Ich bezweifelte, dass sie überhaupt gestimmt bleiben würde. Aber ich brauchte Gitarren, also machte ich dem Verkäufer ein Angebot für die Hälfte des geforderten Preises. Ich sagte: „Das ist ein Instrument von sehr schlechter Qualität. Es ist den Preis nicht wert.“ Er sagte, ich müsse mit dem Chef sprechen. Der Chef kam vorbei und sagte: „Wir haben noch mehr Gitarren, wollen Sie sie sehen? Ja! Er holte noch 10 weitere knorrige Sperrholzgitarren von minderer Qualität heraus, die ich je gesehen hatte. Einige wurden in China hergestellt, einige in Indien. Alle nur einen kleinen Schritt über Spielzeug. Ich verbrachte die nächsten Stunden damit, die Gitarren aufzuspannen, zu stimmen und auszuprobieren. 4 von ihnen waren inakzeptabel. Die anderen 6 habe ich mit einem Mengenrabatt gekauft. Der Preis für jedes Instrument betrug 25 €. Mit dem Instrument, das ich mitbrachte, hatten wir nun 7 plus meins, also insgesamt acht.

 

Ich teilte die 14 Frauen in 2 Gruppen ein, und am nächsten Tag begann unser Workshop mit dem eigentlichen Thema. Wir nahmen die Herausforderung an, ein Lied für das Winterfest zu komponieren, das 5 Tage später stattfinden sollte. Was als tägliche 2-stündige Sitzung (eine für jede Gruppe) geplant war, zog sich über mehrere Stunden hin. Wenn die erste Gruppe die Sitzung hatte, blieb die zweite Gruppe und sah zu. Als die zweite Gruppe an der Reihe war, blieb auch die erste Gruppe und schaute zu. Sie waren wirklich nur eine Gruppe von 14, nicht zwei von 7. Die Frauen gingen zu ihren anderen Klassen und kehrten sofort zu den Gitarren zurück. Sie konnten gar nicht genug bekommen. Sobald sie eine Technik beherrschten, rannten sie zu mir und wollten die nächste. In der Zwischenzeit fielen die minderwertigen Instrumente immer mehr auseinander, und ich war ständig damit beschäftigt, sie zu stimmen, die Bünde wieder in die Hälse zu hämmern und sie so gut wie möglich zu reparieren, damit sie funktionierten.

Da wir nur 8 Gitarren hatten, konnten nur 8 die Gitarren spielen, die anderen sangen und/oder tanzten bei der Aufführung. Dadurch wurden sie noch mehr gefordert, da ich die Gitarren nacheinander den Frauen zuwies, die das Lied am besten spielen konnten. Die Frauen entschieden sich für das Lied „The African Tears“. Sie haben bis zum letzten Moment vor ihrem Auftritt geprobt. Die Show war unglaublich. Sie haben absolut gerockt! Ich werde es nie vergessen. Ich versprach den Mädchen, eines Tages wiederzukommen, um ihnen mehr beizubringen.

Diese Erfahrung veränderte mein Leben. Zwei Jahre später kehrte ich mit acht Akustikgitarren, einer E-Gitarre, einer Bassgitarre, zwei Verstärkern, vielen Saiten und anderen Materialien und einem Namen für mein Projekt zurück: Die Groovy African Ladies Music School (GALs). Die erste Session der GALs wurde zum Teil durch eine Crowdfunding-Kampagne finanziert, aber der größte Teil der Mittel, die die erste Session ermöglichten, waren Erbschaftsgelder, die ich nach dem Tod meiner Mutter erhielt. Ich konnte das Projekt beherbergen und die Klassenzimmer und den Saal des Zentrums nutzen, wenn ich dem Zentrum die Instrumente spendete und die Kinder der Grundschule auf demselben Campus in Musik unterrichtete.

Ich kam am Freitag, den 4. Dezember 2015, in Gambia an. Fandema-Lehrerkoordinator Albert Alidjah holte mich vom Flughafen in Banjul ab. Am nächsten Morgen, einem Samstag, fuhren wir zurück zum Flughafen, um die Instrumente abzuholen, die ich verschickt hatte. Es war fast ein ganztägiges Abenteuer, von einem Büro zum nächsten zu gehen, um die Zollabfertigung zu bekommen, die Steuern auszuhandeln und zu bezahlen und schließlich die Kisten in Alberts Auto zu laden und zurück nach Fandema zu fahren.

Der Sonntag war ein Tag zum Entspannen und Genießen der Natur und des Strandes. Am Montag früh begann ich mit dem Auspacken der Kisten, dem Einstellen der neuen Instrumente und dem Organisieren der Materialien. Die neuen Instrumente kamen alle in sehr gutem Zustand an und waren sofort einsatzbereit. Später begann ich mit der Arbeit an den alten Gitarren und einigen weiteren, die gespendet wurden. Am Dienstag stellten wir den Frauen bei ihrer Mitgliederversammlung zum ersten Mal neue Instrumente vor. Wir führten wie zuvor Vorspiele durch, aber diesmal nur, um die natürlichen Fähigkeiten, das Interesse und den Mut zu prüfen… Alle, die vorgespielt hatten, wurden in die Klasse aufgenommen. Noch am selben Tag fragten einige der Mädchen, ob wir heute anfangen könnten, was wir dann auch taten.

Am nächsten Tag, dem Mittwoch, fand unsere offizielle erste Sitzung statt. Zehn junge Frauen aus dem Entwicklungszentrum kamen an diesem Tag in unsere Klasse und bildeten den Kern. Es gibt eine Reihe weiterer Frauen, die aufgrund anderer Verpflichtungen nicht jeden Tag teilnehmen können. Sie besuchen den Kurs, wenn sie können.

Zu Beginn lernten wir, wie man das Instrument hält und wie wichtig die Position der einzelnen Finger, Handgelenke und Daumen ist. Wir übten, mit jedem der vier Finger einen klaren und sauberen Ton auf jeder Saite zu erzeugen und mit dem rechten Daumen zu zupfen. Ich lernte das Mandinka-Wort „Bulukumba“, das Daumen bedeutet. Sie lernten meine „TV“-Übung. Ursprünglich sollte der Unterricht erst nach den Winterferien beginnen, aber da alle so aufgeregt waren, fingen wir früher an. Am nächsten Tag wurde uns ein Auftritt bei der Abschlussfeier vor den Ferien angeboten. Das war nur noch eine Woche entfernt. Wir beschlossen erneut, uns der Herausforderung zu stellen. Ich setzte meinen Unterrichtsplan aus, und wir gingen in den Intensivmodus, um ein Lied zu lernen und es eine Woche später aufzuführen.

Die Gruppe entschied sich für einen Originalsong, der von Mary Corea geschrieben wurde, einer der herausragenden Schülerinnen des Programms. Sie ist bereits eine erfahrene Rapperin, die ihre eigenen Reime und Lieder schreibt. Der Song, den sie auswählte, hieß „Rock Star“ und war fast fertig, als sie ihn präsentierte. Er hatte eine absolut brillante lyrische und melodische Hook. Wir haben eine einfache Harmonie ausgearbeitet. Nur 2 Akkorde. Die Gruppe übte die Akkorde so lange, bis sie in der Lage waren, die Wechsel auf zwei Takten reibungslos durchzuführen. Dann lernten sie einen funky Groove. In der nächsten Woche arbeitete die Gruppe weiter an dem Grundgroove und wir begannen, die Teile zu arrangieren. Bis zum Tag der Generalprobe konnte sich jeder nach Belieben für bestimmte Teile bewerben.

Nach nur wenigen Tagen des Bestehens sprach sich GALs in der Fandema International Primary School auf der anderen Seite des Campus herum, die eine Reihe eifriger und talentierter Kinder zu uns brachte, die bald als „The Groovy African Kids“ bekannt sein würden.

Die Frauen und Kinder haben bis zum Tag der Aufführung fleißig geprobt. Sie haben großartige Arbeit geleistet und sich in nur einer Woche und 2 Tagen von absoluten Anfängern zu Künstlern entwickelt! Die Hook von „Rockstar“ bleibt für immer in den Köpfen der gesamten Gemeinschaft hängen! Nach der Ferienpause haben alle weiter gelernt, geschrieben und ihre Instrumente verbessert.

Unsere erste Sitzung war ein großer Erfolg. Die GALs und die Groovy African Kids legten einen soliden Start mit den Gitarren und dem Bass hin und lernten ein Repertoire an Liedern, Techniken und Theorie. Sie nahmen an 3 verschiedenen öffentlichen Auftritten teil und zeigten, was sie gelernt hatten.

Ein weiterer Höhepunkt unserer Veranstaltung war, dass eine kleine Gruppe ausgewählt wurde, um an einem Workshop in einem professionellen Aufnahmestudio teilzunehmen. Eine Schülerin, Mary „Shinybright“ Corea, wurde ausgewählt, zusammen mit einer internationalen Gruppe professioneller Musiker, darunter talentierte Künstler aus Gambia, Nigeria, Deutschland und den USA (ich!), einen Live-Auftritt zu absolvieren und auf einem meiner Songs, Rasta Boy, zu singen, der während des Workshops im Studio aufgenommen wurde.

Im Sommer nach unserer ersten Sitzung war ich ausgiebig auf Tournee, um für meine Musik und das GALs-Projekt zu werben. Viele weitere Menschen in ganz Europa, Großbritannien und den USA sind auf das Projekt aufmerksam geworden, haben meine CD bei den Konzerten gekauft und kleine Spenden geleistet.

Für die Session 2016/2017 hatte ich das Glück, von der großartigen schwedisch/senegalesischen Sängerin/Gitarristin/Kora-Spielerin Sousou Cissoko kontaktiert zu werden. Sie hatte von unseren Aktivitäten gehört und sagte, dass sie schon immer etwas Ähnliches für die Mädchen und Frauen in ihrer Gemeinde in Abene tun wollte. Wir beschlossen, zusammenzuarbeiten. Sie beantragte einen Zuschuss bei der schwedischen Agentur für darstellende Künste, und zu unserer Überraschung erhielt sie ihn! Damit war es möglich, weiterzumachen, denn meine Mittel waren nun erschöpft.

Wir suchten nach jungen Musikstudentinnen in Gambia und Senegal, die ein Instrument spielen, und veranstalteten ein offenes Vorspiel. Die Gewinnerinnen des Vorsingens würden an intensiven Workshops teilnehmen und eine Band gründen. Zusammen mit Sousou, mir und der Schlagzeuglehrerin Lisa Ladberg stellten wir ein Programm zusammen und traten auf großen Festivalbühnen als Vorgruppe von Sousou und Mahers Tournee in Gambia und Senegal auf.

Wir nannten unser gemeinsames Projekt Jaliya Groovy Music Exchange, auch bekannt als WAW Music! (Westafrikanische Frauen in der Musik). Das Projekt und die Tournee waren nicht nur ein voller Erfolg, sondern haben auch eine Menge Spaß gemacht. Es war eine Ehre, mit den inspirierenden Künstlerinnen zu arbeiten, die unser Team bildeten: Die großartige Perkussionistin Lisa Ladberg und natürlich die erstaunlichen Sousou und Maher Cissoko.

Die talentierten Gewinner unseres Wettbewerbs und Pioniere der WAW Music! group1 waren: die Sängerin/Songwriterin/Rapperin Mary Corea aus Tujereng, der Gitarrist/Multiinstrumentalist Hawa Ceesay aus Kartong und der Schlagzeuger/Perkussionist Kaddy Camera, ebenfalls aus Kartong.

Wir begannen unser Abenteuer bei GALs in Tujereng, Gambia, wo das Vorsingen und die ersten Proben stattfanden. Nach drei Tagen intensiver Proben fuhren wir zu unserem ersten Konzert auf dem Boukotte-Festival in Bignona, einer Stadt in der Region Cassamance im Senegal. Es war eine große Bühne! Große Lichter! Großer Sound! Ein internationales Aufgebot an großartigen Künstlern mit Sousou und Maher an der Spitze. Unser Auftritt war nach Mitternacht. Die erste Show der Gruppe war gut. Die Energie war fantastisch! Dennoch hatten die Mädchen einige Selbstkritik und wünschten sich, sie hätten dies oder jenes besser gemacht. Wir versicherten ihnen, dass es für eine erste Show großartig war und dass sie sich nur noch steigern wird.

Nach der Show unterhielten wir uns mit den Leuten und verteilten unsere Flugblätter an alle Mädchen, die wir sahen. Viele wollten Autogramme. Auch Jungen wollten die Flugblätter haben. Sie sagten: „Wir wollen auch Musik machen, aber wir haben keine Instrumente oder einen Lehrer“! Am Morgen kam der Bürgermeister der Stadt in unser Hotel, um uns zu begrüßen und uns zu sagen, dass die Einwohner von Bignona so etwas wie uns noch nie gesehen hatten. Sie waren begeistert!

Wir kehrten nach Tujereng zurück, um drei Tage lang zu trainieren und zu proben. Den Höhepunkt bildete eine große Show in der Fandema-Halle anlässlich der Abschlussfeier zum Ende des Schuljahres vor den Ferien. Die Groovy African Kids gaben auch einen Song zum Besten, und die Gitarristin der Kids, Rohey Sambou, die die ganze Woche mit uns geprobt hatte, trat mit dem WAW-Musikteam auf. Sie wird sicher eines Tages reisen können, vor allem, wenn sie weiter übt!

Am nächsten Tag machten wir uns wieder auf den Weg zum Djouloulou Festival in Djouloulou, Senegal. Dieses Festival war eine Open-Air-Bühne in einer Lodge am Rande eines Salzflusses mit Mangroven. Es war ein Luxus für alle, denn wir hatten Zimmer vor Ort und konnten vor dem Auftritt, der wieder gegen Mitternacht stattfand, ein wenig schlafen. Die Mädchen waren mit dieser Aufführung zufrieden und bezeichneten sie als ihre beste. Sousou und Maher rockten bei diesem Auftritt mit ihrer kompletten Band das Haus.

Am nächsten Tag fuhren wir nach Abene zu unserer letzten Workshopwoche und unserer letzten Show. Unsere Zeit im wunderschönen Jaliya Camp in Abene war wunderbar. Zwischen Songwriting-Sessions, Privatunterricht, Proben, Yoga und mehr genossen wir den Strand, das gute Essen und die Kultur von Abene.

Für unseren letzten Auftritt hatten wir die Ehre, Teil des ersten Jaliya Camp Music Festivals zu sein. Es war eine schöne, intime Freiluftbühne unter den Bäumen, mit schöner Beleuchtung. Sousou und Maher spielten einige ihrer schönsten und intimsten akustischen Stücke. Wir gesellten uns alle zu ihnen auf die Bühne und sangen eine rockige Version von „Jangfata“. Danach gab es eine Frage- und Antwortrunde. Einige der Gäste befragten die Mädchen zu ihren Erfahrungen mit dem Projekt. . Jemand fragte nach der Unterstützung durch ihre Familien. Glücklicherweise hatten alle drei Eltern, die begeistert und stolz waren und ihre Bemühungen um die Musik und die Entdeckung ihres Talents voll unterstützten. Eine weitere Frage war, ob sich die Mädchen als Feministinnen sehen. Die Antwort: absolut!

Am letzten Tag des Projekts hatten wir unsere Abschlusstreffen und formellen Interviews mit den Mädchen und hörten ihr Feedback über die Erfahrung. Alle drei waren sehr froh, an dem Projekt teilgenommen zu haben, und fühlen sich dadurch inspiriert, ihre Musikausbildung fortzusetzen und ein kreatives Leben und eine Karriere anzustreben. Bei unserer Abreise aus dem Jaliya-Camp gab es einige tränenreiche Abschiede, als wir zum letzten Mal die Ausrüstung verluden und uns auf den Weg zurück nach Gambia machten.

Bei der Abschlussfeier von Fandema am 23. Dezember 2016 hatte sich die politische Lage bereits ernsthaft verschlechtert. Die Direktoren beschlossen und verkündeten der gesamten Gemeinschaft, dass die zweiwöchige Ferienpause um mindestens zwei Wochen verlängert werden würde, um Zeit für die Lösung des politischen Problems zu haben. Am 1. Dezember verlor der Diktator Yayah Jammeh seine erste Wahl seit 22 Jahren gegen den Kandidaten einer Koalition, Adama Barrow. Der Amtsinhaber verlor und räumte zunächst ein. Das gambische Volk ging auf die Straße, um zu feiern. Es war unglaublich, diese Freude zu sehen! Eine Woche später änderte er seine Meinung und entschied, dass er nicht zurücktreten würde. Allen Ausländern, die sich zu dieser Zeit in Gambia aufhielten, wurde dringend empfohlen, das Land zu verlassen. Meine Familie beschloss, die Zeit im Senegal zu verbringen. 26.000 Gambier hatten die gleiche Entscheidung getroffen. Europäische Touristen reisten auf Empfehlung ihrer Botschaften in Scharen ab. Fandema und The Groovy African Ladies, die Musikschule 2017, wurden bis auf weiteres geschlossen.

Die Groovy African Ladies machen jetzt eine Pause, bis ich mich neu formieren und eine Finanzierung für die Fortsetzung finden kann. Musik ist so wichtig für uns Menschen. Wir können ohne sie nicht leben. An vielen Orten haben Frauen und Mädchen keinen Zugang zur Freude am Gitarrenspiel. Mein einfacher Traum ist es, Frauen und Mädchen (und Jungen, denn wir diskriminieren nicht) Instrumente zur Verfügung zu stellen und ihnen nicht nur das Spielen von Gitarren und anderen Instrumenten beizubringen, sondern ihnen auch musikbezogene Fertigkeiten beizubringen, z. B. die Reparatur von Instrumenten und Kabeln, einfache elektronische Systeme, Beschallungstechniken, Aufnahmetechniken und alles, was sie brauchen, um eine gesunde unternehmerische Musik- und Unterhaltungsindustrie an der Basis aufzubauen und zu erhalten.

Du möchtest helfen?

Spenden-Information

Ich möchte eine Spende machen in Höhe von:

€50€10€5Other

I would like this donation to repeat each month

Spender Informationen

Impressionen